Es ist in aller Munde und aus den meisten Marketingabteilungen nicht mehr wegzudenken. Content Marketing ist eines der Themen des Jahres. Schon Anfang des Jahres stand fest, dass es sich bei dem Content Marketing 2014 um einen der größten Trends handeln wird. Die letzten Google Updates haben diese Entwicklung nochmals befeuert. Mittlerweile gilt es auf breiter Ebene als umstritten, dass eine Webseite nur dann einen Platz in den Top-Positionen findet, wenn sie sich zum einen mit hochwertigem Content und zum anderen mit einer nachhaltigen Weboptimierung zu erkennen gibt. Dabei sollten beide Bereiche möglichst gut aufeinander abgestimmt sein. Content Marketing erfordert ebenso wie Suchmaschinenoptimierung Nachhaltigkeit. Längst kommt es an dieser Stelle nicht mehr auf Masse an. Vielmehr bedarf es der Einhaltung einer hohen Qualität, um sich kontinuierlich von der Konkurrenz absetzen zu können.

Gute Inhalte für nachhaltigen Erfolg

Noch immer hadern viele Webseiten damit, in gute Inhalte zu investieren. Dabei profitieren sie von diesen langfristig. Guter Content wirkt sich langfristig positiv auf den Erfolg einer Seite aus. Dabei macht sich dies  nicht nur in den Suchergebnissen von Google bemerkbar. Durch gute Inhalte kehren Nutzer gern auf die Seite zurück. Darüber hinaus vermittelt Content dieser Art immer auch Kompetenz und suggeriert fachliches Know-how. Auch hierbei handelt es sich um einen entscheidenden Pluspunkt. So werden Unternehmen von den Nutzern als Experten betrachtet. Längst reicht es nicht mehr aus, mit einem Kategorietext ins Rennen um die besten Positionen zu gehen. Die Inhalte, die vorn liegen, müssen vielfältig, nachhaltig und einzigartig sein. Dabei ist längst nicht mehr nur der reine Text ausschlaggebend. Wichtig ist ebenso die Einbindung von multimedialen Inhalten, denn bei diesen handelt es sich um jene Elemente einer Webseite, die die Blicke des Besuchers auf sich ziehen.

Content Marketing ist mehr als Inhaltsgestaltung

Dabei beschränkt sich das Content Marketing sicherlich nicht auf die reine Inhaltsgestaltung. Wichtig ist ebenso, dass die Inhalte optimal verbreitet werden. An eben genau dieser Stelle dominiert Vielfalt das Bild. Es gibt heute zahlreiche Möglichkeiten, um Inhalte, die auf der eigenen Seite veröffentlicht wurden, zu verbreiten. Mögliche Kanäle liegen beispielsweise den sozialen Netzwerken zu Grunde. Google+, Facebook, Twitter und Co sind ideal, um potenzielle Nutzer auf das eigene Angebot zu lenken. Allerdings gilt auch hier weniger ist manchmal mehr. Der Inhalt muss so über die Kanäle verbreitet werden, dass die Nutzer Lust haben, diesen zu lesen.

Quellhinweis Bild: © Ivelin Radkov – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation