Mit der Weiterentwicklung des Internets haben viele Bestandteile in Unternehmen an Gewicht und vor allem an Komplexität gewonnen. Allen voran gehört dazu das Social Intranet, das mit dem Web 2.0 nahezu rasant an Bedeutung gewinnen konnte. Diente ein Intranet in der Vergangenheit in erster Linie der Unterstützung der täglichen Arbeit, sind die Anforderungen, die an das Intranet 2.0 gestellt werden um einiges umfangreicher. Doch die Gestaltung eines Social Intranets kann nur dann erfolgreich abgewickelt werden, wenn die richtigen Ziele bereits während der Entwicklung bekannt sind. Sie dienen zum einen als Leitfaden und sind zum anderen ein wichtiger Prüfstein. In den  kommenden Jahren wird das Social Intranet in Unternehmen sicherlich an Bedeutung gewinnen. Damit es jedoch erfolgreich eingesetzt werden kann, ist es von immenser Bedeutung, dass auch die Ziele anspruchsvoller werden.

Informationsverteilung muss effektiver werden

Wie in vielen anderen Bereichen zeigt sich auch in Bezug auf das Social Intranet eine gewisse Distanz gegenüber neuen und vor allem anspruchsvolleren Zielen. So wagen sich viele IT- und Social-Media-Entscheider, die in Unternehmen aktiv sind, bislang noch nicht an die Definition neuer Ziele. Fakt ist jedoch, dass nur durch diese die Möglichkeiten eines Social Intranet effektiv genutzt werden können. Ein wichtiger Bestandteil ist damit selbstredend die Informationsverteilung, die in den kommenden Jahren um einiges effektiver gehandhabt werden muss. In einer Welt, in der sich die Zeit immer schneller zu drehen scheint, ist es entscheidend, dass Informationen, die sich mit einem Unternehmen oder dessen Umwelt auseinandersetzen, schnell erstellt werden können. Nur wenn dies der Fall ist, lassen sie sich schnell verteilen und können ebenso rasch konsumiert werden. Damit die Bereiche und die Anforderungen der Informationsverteilung künftig besser bedient werden können, müssen sich Entscheider an einen neuen Qualitätsstandard wagen.

Redaktionell beherrschbare Feedbackkanäle gewinnen an Bedeutung

Für Mitarbeiter eines Unternehmens ist es entscheidend, dass sie schnell und zugleich problemlos auf Inhalte zurückgreifen können, die prägnant über das Wesentliche informieren. Daneben ist es aber auch wichtig, dass redaktionelle Feedbackkanäle zur Verfügung stehen, die auch von dem Unternehmen beherrscht werden können. Durch Feedbackkanäle kann das Social Intranet aktiv in die Dialogförderung zwischen dem Management und den Mitarbeitern eingesetzt werden. So wichtig wie redaktionelle Inhalte sind, so bedeutungsvoll sind auch verschiedene multimediale Mittel. Das Social Intranet sollte die Möglichkeit einräumen, dass auf multimediale Inhalte zurückgegriffen werden kann. Schon heute steht fest, dass die Nutzer des Social Intranets künftig wesentlich stärker auf Such-, Filter und Benachrichtigungsmechanismen zurückgreifen werden als bisher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation