Punktuelle Einzelmaßnahmen reichen nicht mehr aus, um mit der eigenen Webseite bei wichtigen Suchabfragen vorn zu landen. Um Top-Ergebnisse zu erzielen, müssen On- und Offpage-Optimierung verzahnt und gemeinsam umgesetzt werden. Onpage-Optimierung, die Arbeiten am Quelltext einer Seite umfasst, reicht alleine nicht aus, um gute Rankings zu erzielen. Sie muss durch diverse Maßnahmen der Offpage-Optimierung unterstützt werden. So spielt noch immer das Backlinkprofil eine ausschlaggebende Rolle. Dabei ist allerdings nicht die bloße Zahl der Links ausschlaggebend, sondern vielmehr deren Qualität und Themenrelevanz. Damit sich Backlinks positiv auf das Ranking auswirken, ist es entscheidend dass sie hochwertig sind und zum Thema der jeweiligen Webseite passen. Grundlegend spielt es eine Rolle, wie bedeutsam die verweisende Webseite an sich ist.

Viele Wege

Während die wichtigsten Maßnahmen der Onpage-Optimierung mit Blick auf eine saubere Programmierung auf breiter Ebene bekannt sind, werden bei der Offpage-Optimierung auch weiterhin sehr unterschiedliche Strategien umgesetzt. Linkpartnerschaften sind jedoch noch immer eines der wichtigsten Themen. Sie sind quasi ein „alter Schuh“ der Offpage-Optimierung. Sie werden seit Langem eingegangen und bieten beiden Seiten durch das gegenseitige Verlinken einen Vorteil. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die Qualität der beiden Webseiten stimmt. Für das Setzen der Links im Rahmen dieser Kooperationen gibt es mehrere Möglichkeiten. So können Links dieser Art beispielsweise im Seitenbereich „Partner“ auftauchen. Eine weitere Maßnahme ist die Eintragung in Online-Branchenverzeichnisse. Im Web gibt es mittlerweile allerhand Branchenverzeichnisse. Doch nicht alle sind von guter Qualität und daher empfehlenswert. Branchenverzeichnisse, die mit einer Eintragung versehen werden sollen, sollten auf Herz und Nieren geprüft werden. Grundlegend gilt auch hier: Qualität geht vor Quantität.

Online-PR in der Offpage-Optimierung

In der Offpage-Optimierung spielt die Online-PR eine zusehends wichtige Rolle. Durch sie können Unternehmen im Web nicht nur den eigenen Bekanntheitsgrad erhöhen, sondern arbeiten ebenso an einem besseren Ranking. Für die Online-PR bieten sich unterschiedliche Wege an. Zum einen handelt es sich dabei um Pressemitteilungen, die von den Unternehmen verfasst und in den PR-Portalen veröffentlicht werden. PR-Portale gibt es in ausreichender Zahl. Sie stehen sowohl als kostenfreie als auch als kostenpflichtige Adressen bereit. Lange Zeit galten die PR-Portale als Quelle für hochwertige Links. Zuletzt hat sich das Bild ein wenig geändert. Mittlerweile wird den Links von Google und Co nicht mehr solch eine hohe Aufmerksamkeit zugesprochen. Im Vergleich zu den PR-Portalen haftet redaktionellen Online-Portalen mit Blick auf die Linkqualität mittlerweile eine höhere Bedeutung an. Links von Fachseiten dieser Art werden von Google durchaus als wertvoll angesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation