Um eine Website bei Google nach vorn zu bringen, ist die Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, unabdingbar. Reichte es in der Vergangenheit meist noch aus, wenige Maßnahmen durchzuführen, kommt es heute mehr denn je auf komplexe Strategien an, die die SEO nicht mehr zur Aufgabe von Laien machen. Suchmaschinenoptimierung ist an Komplexität kaum mehr zu übertreffen. Um bei Google mit der eigenen Webseite erfolgreich zu sein, müssen zahlreiche Details bei der Suchmaschinenoptimierung aufeinander abgestimmt werden. Neben dem richtigen Inhalt kommt es auf eine funktionierende Webseite und beispielsweise auf die Linkstruktur an. Doch die SEO an sich blickt häufig eben auch gewissen rechtlichen Problemen entgegen, denen sich insbesondere Laien der Optimierung in dieser Form nicht bewusst sind. Trotz allem wird es sich bei der Suchmaschinenoptimierung auch in Zukunft um eines der Kernelemente der individuellen Marketingstrategie handeln, denn sie ist eine der wenigen Möglichkeiten, mit der Einfluss darauf genommen werden kann, dass die eigene Internetseite gefunden wird.

Rolle der Suchmaschinen

Für die Internetuser sind Suchmaschinen, insbesondere jedoch Google, in den letzten Jahren unerlässlich geworden. Sie haben sich zum einen zum modernen Wegweiser und zum anderen zum Branchenbuch entwickelt und werden für die Suche nach Anbietern und Produkten genutzt. Für Betriebe ist die SEO eine gigantische Chance, die es gezielt zu nutzen gilt, um beispielsweise neue Kunden zu gewinnen oder alte zu binden. Verzichtet ein Betrieb mit der eigenen Internetseite auf eine gute Position in den Suchmaschinen, wird es für ihn grundsätzlich auch schwer sein, neue Zielgruppen zu erreichen. Trotzdem muss sich auch die Suchmaschinenoptimierung an Regeln und Richtlinien halten, die nicht ausschließlich von den Suchmaschinen stammen. Ein Bereich, der für rechtliche Probleme sorgen kann, ist beispielsweise das Vertragsrecht. Hier können insbesondere bei der Gestaltung des Vertrags, der zwischen SEO Agentur und Unternehmen zum Tragen kommt, allerhand rechtliche Probleme entstehen.

Markenrecht findet Aufmerksamkeit in der Suchmaschinenoptimierung

In der SEO muss aber auch das Markenrecht entsprechende Aufmerksamkeit finden. Häufig werden Firmen in der Suchmaschinenoptimierung  zwangsläufig mit dem Markenrecht konfrontiert. Ein konkretes rechtliches Risiko ist insbesondere durch die Verwendung fremder Markennamen im Internet gegeben. Sie finden häufig sowohl im Content als auch in den Metadaten Anwendung. Nach deutscher Rechtsprechung handelt es sich in der Verwendung fremder Markennamen um eine Markenrechtsverletzung, wenn dies mit dem Ziel getan wird, einen möglichst großen Userkreis auf die eigene Website zu locken. Doch auch das Wettbewerbsrecht kann die Suchmaschinenoptimierung im Internet vor rechtliche Schwierigkeiten stellen. Einen der größten Knackpunkte bildet sicherlich das Urheberrecht. Verletzungen dessen liegen beispielsweise vor, wenn sich Webseitenbetreiber auch nur auszugsweise an fremden Optimierungen vergreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation