Mit einer überzeugenden Geschwindigkeit kommt es in punkto Internet immer wieder zu Verschiebungen und neuen Ranglisten. Dass sich diese aber längst nicht nur beim Ranking der verschiedensten Webseiten in den Suchmaschinen zeigen, dürfte auch so manch einem Greenhorn bewusst sein. Genau dieses Bild, was sich ab und an wie ein Mosaik gestaltet, präsentiert sich nun auch bei der Online PR. Während man bei dieser einst schlichtweg nur auf hochwertige Inhalte und den passenden Verteiler setzen musste, gestaltet sich die moderne Pressearbeit im Web ein wenig komplexer. Dabei lässt sich ganz deutlich erkennen, dass es die Suchbegriffe mehrheitlich schaffen, die klassische PR auf die Plätze oder besser die Ersatzbank zu verweisen. Immerhin möchte man heute viral gefunden werden und an genau dieser Stelle bedarf es einem etwas komplexeren Denken. Da es uns natürlich wichtig ist, dass ihr nicht aus dem ersten Kader geworden werdet, haben wir für euch in diesem Beitrag die Bedeutung der Suchbegriffe in Hinblick auf die moderne Online PR einmal genauer unter die Lupe genommen.

Inhalt wichtig, Suchbegriffe wichtiger?

Ganz klar – ein Pressetext, der Kunden akquiriert und Geschäftspartner informiert, sollte in Hinblick auf den Inhalt den Stempel „hochwertig“ aufgedrückt bekommen. Doch mit einem guten und aussagekräftigen Inhalt ist es bei der modernen Online PR nicht mehr getan. Wer sich im Web 2.0 wirklich behaupten möchte, muss auch gefunden werden und das nun einmal auch mit einem Pressetext. Aus genau diesem Grund ist die Einarbeitung von relevanten Suchbegriffen nicht mehr nur ein kleines Extra, sondern entscheidend, wenn nicht sogar überlebenswichtig. Wer langfristig mit der Online PR punkten möchte, muss auch die Facetten der SEO und SEM einbeziehen und dies ist unter anderem durch die Anwendung starker Suchbegriffe möglich.

So einfach und doch so kompliziert

Wer bei der modernen Online PR nicht nur positiv dastehen, sondern vor allem wirtschaftlich überzeugen möchte, muss jedoch auf ein gesundes Verhältnis achten. Auch wenn Suchbegriffe in jeder Pressemitteilung vorhanden sein müssen, sollten sie doch in einem akzeptablen Verhältnis zu finden sein. Immerhin muss es sich bei der Mitteilung auf den ersten Blick um das handeln, was sie eigentlich auch darstellen soll – um einen Pressetext. Wer es an dieser Stelle mit Suchbegriffen zu gut meint, dürfte dabei nicht mit dem Ausdruck Probleme bekommen, sondern auch schlichtweg mit den Presseportalen, denn diese sehen die gezielte Einbindung von Suchbegriffen nicht unbedingt gern. Aus diesem Grund gilt an dieser Stelle schlichtweg das Motto – Weniger ist manchmal mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation