Dass die Suchmaschinenoptimierung einem anhaltenden Wandel unterliegt, ist keine Neuheit. Immer wieder entscheidet sich vor allem der Branchenprimus Google für Änderungen bei den eigenen Algorithmen. Die Gründe dafür mögen verschieden sein, doch Google betont immer wieder, dass man damit vor allem die Relevanz der Suchergebnisse erhöhen möchte. In der SEO sorgen die Änderungen vor allem für Spannung. Erst vor wenigen Wochen sorgte das Panda-Update in Deutschland für Berichte, Diskussionen und Schlagzeilen. Auch Wochen später stehen die Auswirkungen, die das Panda-Update auf die Suchergebnisse hat, nicht vollständig und konkret fest. Fakt ist jedoch, dass das Update bei den Ergebnissen von Google zu manch einer Änderung geführt hat. Über die genauen Auswirkungen wird noch immer gern diskutiert.

Googles Updates

Änderungen bei dem Algorithmus von Google sind keine Seltenheit mehr. Google hat sich in der Vergangenheit immer wieder für entsprechende Anpassungen entschieden. Von dem Panda-Update sollen europaweit nach aktuellen Berichten sechs bis neun Prozent der Suchergebnisse betroffen sein. Auf den ersten Blick scheint dies nur einen geringen Anteil auszumachen. Trotzdem sorgt das Panda-Update in der SEO einmal mehr für Aufmerksamkeit. Letztlich war es eines der wenigen Updates, das bereits lange zuvor angekündigt wurde. Von dem Update waren vor allem einzelne Seiten wie die oft besagten Content-Farmen betroffen. Doch auch reine Linkfarmen und kostenfreie Branchenportale können in einzelnen Teilen durchaus als die Verlierer der jüngsten Aktualisierung beschrieben werden. Fakt ist, dass Google in jedem Fall mehr Wert auf die Qualität und den Inhalt einer Seite legt. Beide Faktoren sind für die Relevanz der Suchergebnisse des Branchenprimus entscheidend. In der Vergangenheit wurde die Relevanz der Suchergebnisse häufig kritisiert.

Hochwertiger Inhalt

Mit dem Panda-Update hat Google bewiesen, dass man zunehmend beim Ranking einer Webseite auf den Inhalt eingeht. Aus diesem Grund profitieren von dem Update vor allem jene Seiten, die auf redaktioneller Ebene mit Qualität überzeugen können. Um eine Unterscheidung der Inhalte zu ermöglichen, dürfte sich Google verständlicherweise an unterschiedlichen Kritikpunkten bedienen und anhand von diesen die Qualität einer Seite bewerten. Das Panda-Update zeigt, dass es nicht mehr nur auf schnellgenerierten Inhalt ankommt, sondern dass dessen Qualität zunehmend zum wichtigen Entscheidungskriterium wird. Die Qualität des Inhalts hängt dabei von sehr verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist sicherlich auch die Vertrauenswürdigkeit, die eine Webseite ausstrahlt. Doch auch die Tiefe des Inhalts dürfte entscheidend sein. Letztlich stellt sich für einen Nutzer immer die Frage, ob ihm diese Seite einen Mehrwert gegenüber anderen Portalen liefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation