In unserer Branche ist es allseits bekannt, das Google regelmäßig Optimierung an seinem Algorithmus vornimmt. Diese Anpassungen sind keine Seltenheit und wirken sich nicht immer in drastischer Form auf die Suchergebnisse aus. Es gibt aber auch Änderungen, die einen nicht zu unterschätzenden Anteil der Suchergebnisse betreffen. Google konzentriert sich bei der Optimierung seines Algorithmus in der Regel auf einzelne Parameter. Durch diese Änderungen soll vordergründig die Relevanz der Suchergebnisse erhöht werden. Die Relevanz der Suchergebnisse für den Nutzer ist für den Erfolg von Google entscheidend, denn letztlich handelte es sich hierbei immer wieder um einen der Bereiche, der zuletzt in der Kritik stand. Zuletzt hat sich Google für die Optimierung mehrerer Parameter entschieden. Dadurch haben sich Meldungen zu Änderungen bei dem Google-Algorithmus in letzter Zeit gehäuft.

Optimierte Parameter

Im Zuge der jüngsten Anpassungen hat sich Google unter anderem für eine sprachenübergreifende Bereitstellung von Informationen entschieden. Diese kommt immer dann zum Einsatz, wenn in Sprachen nach Web-Angeboten gesucht wird, die mit einer erheblichen Limitierung einhergehen. Diese Suchergebnisse werden von Google nun mit englischsprachigen Ergebnissen unterfüttert, die relevant sind. Dieses Feature war bislang eine Seltenheit und stand ausschließlich in Korea in einem doch sehr begrenzten Umfang zur Verfügung. Nach jüngsten Änderungen zeigen die Ausschnitte zu den Seiten bei den Suchergebnissen von Google zudem mehr Content an. Dagegen wurden Informationen von Header und Menü gekürzt. Durch diese Änderung kann der Branchenprimus mehr relevanten Content in seinen Snippets bereitstellen. Bislang lag ein Schwerpunkt in weiten Teilen auf dem Header und dem Menü. Google analysiert nun weitere Webseiten-Strukturen. Dadurch wird es der Suchmaschine ermöglicht, tiefere Erkenntnisse zu erzielen. Demnach werden die Daten, die in Menüs und Header zu finden sind, von Google nun seltener angezeigt.

Verbesserungen bei Seitentiteln

Des Weiteren hat sich Google für Verbesserungen bei der Erstellung von Seitentiteln entschieden. An dieser Stelle sucht der Suchmaschinengigant nach unterschiedlichen Signalen. Als Faktor gelten an dieser Stelle auch Links, die auf die betroffene Seite führen. Diese Links werden von Google bei der Erstellung von Seitentiteln berücksichtigt. Nach den jüngsten Änderungen werden Links, die mit gleichlauten Anchor-Texten ausgestattet sind, von Google nun als weniger relevant bewertet. Google möchte mit den jüngsten Änderungen erreichen, dass von der Suchmaschine mehr Seitentitel angezeigt werden, die letzten Endes eben auch dem Content der jeweiligen Seite gerecht werden. Außerdem hat sich Google für die Entfernung von einzelnen Signalen bei der Bildsuche entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation