In diesen Tagen wurde Google 15 Jahre alt. Schon heute ist für viele Menschen ein Leben ohne die wohl bekannteste Suchmaschine der Welt nicht mehr vorstellbar. Dem ist sich auch Google bewusst und so arbeitet das Team hinter dem Suchdienst permanent an der Weiterentwicklung seiner Angebote, um entsprechende Verbesserungen erzielen zu können. Zu seinem Geburtstag überraschte Google eben nicht mehr nur mit einer Einladung in jene Garage, in der einst die Geschichte des Unternehmens begann, sondern auch mit der Meldung, dass ein neuer Algorithmus eingeführt wurde. Der neue Algorithmus des US-Konzerns hört auf den schwungvollen Namen Hummingbird (Kolibri). Durch seine Merkmale wirkt er sich auf insgesamt rund 90 Prozent aller Suchergebnisse aus und ist damit ausgesprochen einflussreich. Die letzte große Veränderung dieser Art erfolgte im Jahr 2010 mit Caffeine.

Einführung vor gut einem Monat

Google hat sich mal wieder dazu entschlossen, seine Neuheit still und leise einzuführen. Demnach soll Hummingbird nach aktuellen Angaben bereits vor gut einem Monat gestartet sein. Durch das Update werden bei Suchanfragen nicht mehr die Suchwörter im einzelnen berücksichtigt, sondern die Anfrage als Ganzes. Ziel sei es demnach, die gesamte Intention des Nutzers zu erkennen und in die Auswahl der Ergebnisse einfließen zu lassen. Dabei besinnt sich Google an dieser Stelle darauf jene Seiten weit vorn zu listen, die die Suchanfrage als Ganzes möglichst optimal befriedigen können. Die Optimierung auf einzelne Keywords dürfte demnach nicht mehr ausreichen. Bislang ist jedoch noch vollkommen unklar, welche Auswirkungen Hummingbird auf die Suchmaschinenoptimierung und die damit verbundenen Nachfragen hat. Mit der Einführung des neuen Algorithmus setzt Google allerdings den eingeschlagenen Weg zu mehr Qualität fort.

Weitere Änderungen

In den letzten Wochen hat sich Google aber insgesamt nicht nur für die Einführung eines neuen Algorithmus entschieden, sondern setzte ebenso Verbesserungen bei seinem Knowledge Graph um, der nun insgesamt noch umfangreichere Informationen liefert. Google hat beim Knowledge Graph sowohl Filter als auch Vergleichsmöglichkeiten integriert. Seit Monaten bemüht sich Google darum, die Ergebnisse seiner Suchmaschine zu verbessern und eine höhere Qualität umzusetzen. Mit einigen Updates sind Google dabei Schritte in die richtige Richtung gelungen. Insgesamt zeigt die Suchmaschine aber auch weiterhin beachtliche Schwächen. Mangelt es Google an einem nicht, dann ist es jedoch die Bereitschaft etwas zu verändern. Nachdem in den vergangenen Jahren die Kritik an der Qualität der Suchergebnisse stetig gewachsen ist, zeigen sich nun immer wieder deutliche Verbesserungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation