Kaum ein Bereich genießt in der Suchmaschinenoptimierung solch ein großes Interesse wie der Linkaufbau. Doch vor allem in den letzten Jahren ist er auch immer schwieriger, in erster Linie jedoch komplexer geworden. Längst reicht es nicht mehr aus, den Linkaufbau basierend auf einzelnen Maßnahmen zu betreiben. Wesentlich wichtiger sind komplexe, fundierte Strategien, die auf Nachhaltigkeit basieren. Kaum ein Bereich ist dabei in der Suchmaschinenoptimierung so empfindlich wie dieser. Dabei können beim Linkaufbau deutlich mehr Fehler gemacht werden als von vielen Seiten zunächst angenommen wird. Schnell kann der Linkaufbau beispielsweise durch Algorithmus-Änderungen bei Google wieder in Frage gestellt werden. Grundsätzlich sollte aber auch im Rahmen dieser Änderungen nichts überstürzt werden.

Häufige Fehler

Der Linkaufbau ist heute ausgesprochen komplex und geht mit einer Vielzahl von Besonderheiten einher. Wichtiger denn je, sind ausgereifte Strategien, die die einzelnen Maßnahmen möglichst genau abstecken. Grundlegend sollte eines beachtet werden: Die Suchmaschinenoptimierung ist an sich ohne Linkaufbau kaum vorstellbar. Trotzdem muss dem Thema selbst immer mehr Vorsicht entgegengebracht werden. Es gibt viele Fehler, die sich beim Linkaufbau zum einen immer wieder wiederholen und zum anderen vor allem dafür sorgen, dass das Ranking einer Seite nachträglich negativ beeinflusst wird. Einer der häufigsten Fehler, der im Linkaufbau noch immer gemacht wird, ist die Arbeit mit den immer gleichen Linktexten. Für einen Laien mag dies sicherlich nahe liegen, doch erfahrene SEOs kennen die Problematik seit Jahren. Nicht erst seit den letzten Updates reagiert Google ausgesprochen allergisch auf hart gesetzte Links. Linktexte sollten möglichst häufig variieren. Für Google muss es insgesamt möglichst schwer sein, ein Linkprofil, das von Hand aufgebaut wurde, auch als solches zu enttarnen. Der Linktext kann teilweise sogar vollends ignoriert werden. Neben Halbsätzen werden mittlerweile sogar komplette Absätze verlinkt.

Links aus dem gleichen Sprachraum

Grundlegend sollte im Linkaufbau darauf geachtet werden, dass Links im gleichen Sprachraum gesetzt werden. Stammen die Verlinkungen dagegen aus anderen Sprachräumen, werden sich die Lorbeeren in Grenzen halten. Google achtet mittlerweile durchaus intensiv darauf, aus welchem Sprachraum die jeweiligen Links stammen und nimmt eine entsprechende Bewertung vor. Grundsätzlich gilt, dass sich nicht jede Webseite für einen Link anbietet. Schlechte Webseiten lassen sich meist schon beim eigenen Besuch erkennen. Dabei sollte nicht nur von Webseiten abgesehen werden, die offensichtlich Spam sind. Webseiten verfügen auch dann über eine minderwertige Qualität, wenn sie über technische Fehler verfügen, die eine vollständige Indexierung bei Google nicht zulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation