Landingpages sind als Maßnahme des Online Marketings fest etabliert und aus der Suchmaschinenoptimierung nicht mehr wegzudenken. In den meisten Fällen sind sie das Tor zu einer Seite. Sie dienen dazu, einen klassischen Seitenbesucher zum zahlenden Kunden zu machen. Dabei bieten Landingpages Unternehmen die Chance, sich einem potenziellen Kunden von der besten Seite zu präsentieren. Doch damit eine Landingpage einen Besucher auch tatsächlich zum Kunden macht, gilt es bei der Gestaltung auf einige Fakten zu achten. So empfiehlt es sich grundlegend das Unternehmenslogo zu verarbeiten. Es sollte auf der oberen linke Seite der Landingpage gemeinsam mit dem Unternehmensnamen zu finden sein. Studien haben belegt, dass das Logo in dieser Position mit dem stärksten Nutzen einhergeht. Dabei gilt es das Logo gleichzeitig zum Link zur Startseite der Unternehmenwebseite zu machen. Jede Landingpage verfügt außerdem über eine Hauptüberschrift. Die sogenannte Headline muss ausdrucksstark sein und darüber hinaus bereits das Interesse des Kunden wecken.

Inhalte der Landingpage

Neben der Headline bedarf es einer Subline. Sie wird stets direkt unter der Hauptüberschrift in Position gebracht. Die Subline stellt eine Unterüberschrift dar. Sie umfasst bereits eine erste grobe Beschreibung des Produkts. Wichtig ist bei einer Landingpage der Hero Shot. Hierbei handelt es sich entweder um ein Produktbild oder auch eine Angebotsvisualisierung. Sind diese Elemente vorhanden, gilt es eine weitere kurze Einleitung zu definieren. Sie dient in erster Linie dazu, Produkt und Angebot genauer zu beschreiben. Hierbei gilt es vordergründig den Nutzen des jeweiligen Angebots zu definieren, sodass dem Besucher rasch klar, wird, welchen Nutzen er von dem Produkt hat. Unverzichtbar sind bei jeder Landingpage die Unique Selling Points. Hierbei handelt es sich um verkaufsfördernde Punkte eines Unternehmens. Natürlich können diese im Fließtext definiert werden, häufig ist es jedoch ratsamer, diese in Form von Aufzählungen zu nennen. So wird eine bessere Übersicht geschaffen.

Call-to-Action einfügen

Auf einer Landingpage darf eine Call-to-Action nicht fehlen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um diesen einzubinden. Ideal ist die Auswahl eines Buttons. Aufgabe des Call-to-Action-Buttons ist es grundlegend, den Nutzer zu einer Handlung, beispielsweise einem Anruf oder einer Bestellung, zu bewegen. Wichtig ist bei jeder guten Landingpage die Übersichtlichkeit. Es ist keine Seltenheit, dass Landingpages überladen wirken. Grundlegend gilt es, sich auf wenige, jedoch sehr ausdrucksstarke Elemente zu konzentrieren. Die Landingpage ist immer an eine Marketingkampagne gebunden. Dabei gilt es darauf zu achten, dass beide Elemente inhaltlich zusammenzupassen. So sollte die Landingpage die Versprechen der Anzeige immer erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation