Obwohl sich das Internet bei Unternehmen in Deutschland zunehmend zum wichtigen Arbeitsmittel entwickelte und als solches auch weitestgehend anerkannt wird, zeigen sich erhebliche Unterschiede mit Blick auf die Online-Werbung. Während die Internetwerbung in großen Unternehmen ebenso wie SEO und SEM einen Platz gefunden hat, verhalten sich die KMU in Deutschland in diesem Bereich weiterhin zurückhaltend. So wird in KMU Betrieben die Online-Werbung nur nachlässig betrieben. Der Fokus dieser Unternehmen liegt trotz der erheblichen Chancen, die das Internet mit sich bringt, auf klassischen Medien. Das Potenzial, das die digitalen Märkte mit sich bringen, wird dabei nicht ansatzweise von den Firmen genutzt. Zu diesem Ergebnis kam eine Telegate-Studie. Die Gründe, warum die Online-Werbung in KMU nur nachlässig betrieben wird, sind sicherlich verschieden. Allerdings gilt es wohl auch bei diesem Punkt zu differenzieren.

Agieren im digitalen Mittelalter

Wirft man einen Blick auf die Ergebnisse der Telegate-Studie, drängt sich der Gedanke auf, dass die KMU Betriebe in Deutschland auch weiterhin im digitalen Mittelalter leben. Obwohl auch ihnen die Möglichkeiten und die Chancen des Internets mit Blick auf den Unternehmenserfolg bekannt sein dürften, verhalten sie sich oft zurückhaltend. Nach den Studienergebnissen werden die Online-Werbung und das Suchmaschinenmarketing gerade einmal von rund einem Viertel aller Unternehmen betrieben. Dabei zeigt aber auch die Nutzung dieser Unternehmen gewisse Defizite. So beschränken sich die Aktivitäten im Wesentlichen auf die Eintragung in Online-Branchenbücher. Der Anteil der Unternehmen, die soziale Netzwerke als Werbekanäle verwenden, ist noch deutlich geringer. So liegt dieser gerade einmal bei sieben Prozent.

Webseite rutscht in Background

Doch nicht nur in Sachen Suchmaschinenmarketing und Online-Werbung besteht bei den KMU Aufholbedarf. Auch die eigene Unternehmenswebseite ist bei diesen Betrieben in den Background gerutscht. Knapp die Hälfte aller Befragten gab in der Studie an, dass sie nicht über eine eigene Unternehmens-Webseite verfügen. Der Studie zufolge geben die KMU in Deutschland durchschnittlich 1000 bis 5000 Euro pro Jahr für Marketing und Werbung aus. Doch diese für die Unternehmen beachtlichen Summen fließen dabei sehr häufig in uneffektive Werbekanäle. An vorderster Front stehen dabei noch immer Werbemittel wie gedruckte Branchenbücher und Wurfblätter. Dabei scheinen viele Unternehmen zu vergessen, dass der ausschlaggebende Anteil der Verbraucher mittlerweile im Internet sucht. Rund 75 Prozent aller Werbegelder verschwinden in den KMU in klassischen Medien.  Beim Blick auf die Zahlen drängt sich der Gedanke auf, dass die Skepsis der KMU gegenüber der Online-Werbung groß ist. Die genauen Gründe dafür sind jedoch trotz zahlreicher Studien weiter unbekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation