Immer wieder ärgern sich Nutzer von Suchmaschinen über Ergebnisse, die dem eigentlich Gesuchten nicht entsprechen. Irrelevante Suchergebnisse strapazieren die Geduld von Webusern seit langem. Dieser Aspekt ist Suchmaschinen nicht unbekannt. Schon vor Monaten hat Google betont, dass man anhaltend an der Verbesserung der eigenen Suchergebnisse arbeitet. Durch Änderungen am Algorithmus und die Berücksichtigung neuer Angebote möchte Google die Relevanz der eigenen Ergebnisse erhöhen und einmal mehr dafür sorgen, dass die Konkurrenz in die Schranken gewiesen werden kann. Nun hat Google eine weitere Verfeinerung der Suchergebnisse bekanntgegeben. Durch sie soll abermals eine Steigerung der Relevanz erreicht werden. Das System, das Google dafür einsetzt, klingt auf der einen Seite simpel, sorgt auf der anderen aber nicht bei jedem für Zuspruch.

Suchergebnisse mit sozialen Signalen

Um die eigenen Suchergebnisse zu verbessern und sie für den Nutzer relevanter zu gestalten, setzt der Suchmaschinengigant auf soziale Signale. Für die Verfeinerung der Ergebnisse sollen Daten zum Einsatz kommen, die aus dem hauseigenen sozialen Netzwerk stammen. Demnach sollen künftig Daten von Google+ in die Ergebnisse der Suchanfragen einfließen. Die Berücksichtigung dieser Daten wurde von Google bereits bestätigt. Nach den Aussagen eines Google Sprechers, möchte die Suchmaschine untersuchen, wie sich Klicks auf den +1-Button auswirken und welchen Einfluss dieses auf das Ranking von Webseiten haben. Gleichzeitig soll untersucht werden, wie die Darstellung der Suchergebnisse durch eben diese Klicks beeinflusst wird. Das System, das dahinter steckt, scheint auf den ersten Blick sehr simpel zu sein und könnte sich auch so gestalten. Demnach wäre es im ersten Moment sicherlich nicht unvorstellbar, dass die Seiten auf den vorderen Positionen erscheinen, die eine größere Anzahl von Klicks auf den +1-Button aufweisen können.

Verbesserung der allgemeinen Suchqualität

Nun soll eine Untersuchung verdeutlichen, welchen Einfluss ein +1 letztlich auf die Trefferliste bei der Suche hat. Es ist bekannt, dass jedes Ranking-Signal schlichtweg das Ziel verfolgt, die allgemeine Suchqualität zu verbessern. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass es sich bei dem +1 letztlich nur um eines von mehreren sozialen Signalen handelt, das bei den Suchergebnissen von Google berücksichtigt wird. Bei der Zusammenstellung der Trefferlisten spielen insgesamt 200 verschiedene Signale eine Rolle. Ihre Einflussstärke wird regelmäßig auf den Prüfstand gestellt. Doch dieses Vorgehen von Google könnte letztlich zu neuen Diskussionen führen. In der Vergangenheit wurde Google immer wieder vorgeworfen, dass die Suchmaschine bei den Ergebnissen Angebote bevorzugt, die auch aus dem eigenen Haus stammen. Demnach bleibt abzuwarten, wie genau sich diese Berücksichtigung entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation