Es wurde erwartet und Google hat die SEO-Welt mal wieder nicht enttäuscht: Wie bereits angedeutet wurde, hat Google in den letzten Tagen das Penguin Update ausgerollt. Am Freitag letzter Woche wurde mit Penguin 3.0 die nächste Version der Aktualisierung auf den Weg gebracht. Lange davor wurde bereits darüber spekuliert, wann die nächste Version des Penguin Updates an den Start geht. Schon wenige Tage nach dem Start stand fest, dass die Auswirkungen des Penguin Updates zumindest in den englischsprachigen Suchergebnissen nicht einmal ein Prozent der Suchanfragen in den USA betreffen. Mit der jüngsten Update-Version wird nun davon ausgegangen, dass weitere Aktualisierungen nun in kürzeren Abständen folgen werden. Bei Penguin 3.0 hat sich Google offenbar bewusst für einen langsamen und ebenso weltweiten Rollout entschieden. Damit ist es möglich, dass das komplette Ausmaß erst in den kommenden Wochen zu sehen sein wird.

Anstrengungen könnten belohnt werden

Vom Penguin 3.0 Update könnten vor allem diejenigen profitieren, die bei der letzten Ausführung der Aktualisierung noch mit Sichtbarkeitsverlusten und Abstrafungen kämpfen mussten. Haben sie seitdem ihr Linkprofil überarbeitet und darüber hinaus natürlicher gestaltet, könnten sie von der jüngsten Durchführung des Penguin-Updates profitieren. Doch ein Ende des Update-Segens ist bei Google nicht in Sicht. Schon in naher Zukunft könnte mit dem Pirate Update die nächste Aktualisierung folgen. Das Update ist ebenso als DMCA Penalty Update bekannt. Es richtet sich vor allem an Seiten, die potenzielle Urheberrechtsverstöße an den Tag legen. Sie werden mit dem Pirate Update abgestraft. Es ist anzunehmen, dass Google mit einer neuen Ausführung dieses Updates unter anderem eben auch auf die Kritik reagiert. Immer wieder wurde in letzter Zeit kritisiert, dass Google nur zu wenig gegen die in den Suchergebnissen zu findenden Piraterie-Seiten tut.

Lange Pause

Dabei legte das Pirate Update in der Tat eine lange Pause ein. Über zwei Jahre wurde keine Aktualisierung dieser Art durchgeführt. Dies hatte für die Verlierer des letzten Updates erhebliche Nachteile. Wenn Sie nach der Abstrafung Hand an den eigenen Inhalten angelegt haben, mussten sie sich lange gedulden, bis diese Maßnahmen von Google schließlich belohnt werden könnten. Seit der Einführung hat das Pirate-Update keine Aktualisierungen erhalten. Dadurch konnten von Google neue Piraterie-Seiten aber auch nicht erfasst werden. In letzter Zeit wurden durch Google allerdings andere Maßnahmen ergriffen, um solche Piraterie-Seiten in den Suchergebnissen in entsprechender Form darzustellen. Hierbei handelt es sich in erster Linie um ein neues Ad-Format.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation