Wenn einer in unserer Branche permanent für Spannung sorgt, dann ist es ohne Zweifel Google. Die Suchmaschine nimmt permanent Änderungen an dem eigenen Algorithmus und den Suchergebnissen vor und sorgt damit in diesem Jahr dafür, dass kaum Zeit zum Verschnaufen bleibt. Dabei hat der Branchenprimus zuletzt einmal mehr unter Beweis stellen können, dass man selbst immer wieder für eine Überraschung gut ist. Doch neben allen Berichten über die letzten größeren Updates wurden vor allem kleine und feine Änderungen in weiten Teilen außen vorgelassen. Sie finden nicht jene Berücksichtigung, die sie eigentlich verdient hätten. Dazu gehört beispielsweise auch die Änderung eines kleinen Details in den Suchergebnissen. Diese könnte von Google möglicherweise bereits im Zuge des letzten Updates Ende April realisiert worden sein und bezieht sich auf den Titel von einer Webseite. Dieser ist nun nicht mehr auf 70 Zeichen an sich beschränkt, sondern richtet sich nach der Breite in Pixeln.

Bis zu 107 Zeichen möglich

Da nun die Breite in Pixeln für einen Titel entscheidend ist, ändert sich natürlich auch die Länge der möglichen Zeichen. Demnach kann der Titel einer Webseite nun bis zu 107 Zeichen besitzen. Allerdings weist die Länge des Titels durch die Anpassung durch Google letzten Endes auch erhebliche Schwankungen auf. Grundsätzlich handelt es sich bei dem Titel ebenso wie bei dem Text-Auszug um einen wichtigen Faktor dafür, ob der User letzten Endes auf ein Ergebnis klickt oder nicht. Aus diesem Grund sollte im Rahmen der SEO auch stets auf dessen Limitierungen geachtet werden. So bringt einem Webseitenbetreiber der schönste Titel alles in allem nur wenig Pluspunkte, wenn die letzten Worte in den Suchergebnissen nicht mehr angezeigt werden und damit bei dem eingeblendeten Satzteil auch kein Sinn mehr erkannt werden kann. Schon des Öfteren wurden durch Google eben diese Limitierungen geändert und an neue Rahmenbedingungen angepasst.

Breite des Wortes

Lange Zeit galt eine Länge von circa 70 Zeichen als Maß der Dinge. Schließlich wurde dieser Richtwert von Google jedoch nach unten gesetzt. Nun richtet sich Google bei dem Titel aber nicht mehr nach der Anzahl der Zeichen, sondern geht in erster Linie auf die Breite des Wortes ein. Diese wird in Pixel berücksichtigt. Demnach lassen sich in dem Titel umso mehr Zeichen unterbringen, desto schmaler diese sind. Werden breite Buchstaben verwendet, fällt auch die Anzahl der möglichen Zeichen geringer aus. Auch weiterhin schneidet Google in der Regel ein Wort nicht mittendrin ab, sondern beendet die Anzeige bereits bei dem letzten Leerzeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation