Wenn es in diesen Tagen ein Gesprächsthema in unserer Branche gibt, dann dürfte es das Panda-Update sein. Ohne Zweifel sorgte Google mit dem Panda-Update in Deutschland in gewisser Weise für Furore und das obwohl dieses Update alles andere als eine Überraschung war. So wurde von Seiten des Suchmaschinenprimus sogar darauf verwiesen, dass es zu eben diesem Update, das man bereits in den USA durchführte, auch in Deutschland kommen wird. Trotzdem blieben die Diskussionen nicht aus. Schon kurze Zeit nach dem Panda-Update wurden die ersten Auswertungen dazu veröffentlicht, welche Seiten am deutlichsten von den Folgen betroffen sind. Doch auch diejenigen, die zu den Gewinnern des Updates gehörten, genossen eine entsprechende Aufmerksamkeit. Fakt ist, dass es bei dem Panda-Update Gewinner und Verlierer gibt und dass die Konturen oder auch die Unterschiede zwischen beiden Gruppen deutlich zu erkennen sind.

Googles ganz eigene Qualitätsoffensive

Mit dem Panda-Update hat Google im Grunde eine ganz eigene Qualitätsoffensive durchgeführt. Dass diese zumindest aus Sicht der Nutzer der Suchmaschine sinnvoll war, dürfte unumstritten sein. Durch das Update verbannt Google vor allem jene Seiten auf die hinteren Plätze, die den Nutzern bei Suchanfragen trotz einer guten Platzierung keine relevanten Informationen liefern. Mit Aktualisierungen wie dem Panda-Update möchte Google vor allem die Qualität der eigenen Suchergebnisse verbessern. Doch nicht für den Nutzer an sich ist dieses Update relevant. Natürlich wirkt es sich ebenso auf die Suchmaschinenoptimierung und die damit verbundenen Maßnahmen aus. Bei den Änderungen, die durch Updates dieser Art erreicht werden, wurde das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Auch künftig darf bei den Suchergebnissen und vor allem bei der Positionierung von Webseiten mit entsprechenden Änderungen gerechnet werden, die durch das Streben nach mehr Qualität von Google geschaffen werden. Vielen stellt sich in diesen Tagen schlichtweg die Frage, worauf es künftig ankommt.

Unterschiedliche Meinungen

Doch was wäre unsere Branche, wenn es bei eben dieser Frage nicht die unterschiedlichsten Antworten geben würde. Während die einen die Antworten auf eben diese Frage bereits in der Tasche haben, zeigt sich bei den anderen, dass das Panda-Update in diesen Tagen doch noch mit einer gewissen Kaffeesatzleserei einhergeht. Fakt ist aber auch, dass es bei Webseiten mehr denn je auf Qualität ankommen wird. Diese sollte sich aber nicht nur beim Design, sondern vor allem beim Inhalt zeigen. Das Panda-Update hat vor allem jene Seiten abgewertet, die in Sachen Inhalt erhebliche Schwächen zeigen. Guter Inhalt dürfte sich demnach auch in der SEO langfristig auszahlen.

1 Comment

  1. Eine gute Zusammenfassung der wichtigsten Fakten ist das hier … bzw. Nicht-Fakten, denn wie im Text geschrieben, ist in Bezug auf den Panda auch noch eine Menge „Kaffeesatzleserei“ im Spiel. Ich gehe auch davon aus, dass der Panda noch diverse Änderungen/Nachtjustierungen nach sich zieht. Wir dürfen also gespannt sein, was bei Googles Qualitätskriterien noch kommen wird.

    Beste Grüße, der Panda-Trainee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation