Um im Internet erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen die Bedürfnisse und das Verhalten ihrer Zielgruppe kennen. Wie im klassischen Marketing geht es auch im Online Marketing darum, so viel wie möglich über die eigene Zielgruppe in Erfahrung zu bringen und Strategien und Werbung zu schnüren, die optimal auf die Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt ist. Nur so kann schließlich auch gewährleistet werden, dass die Werbung eines Unternehmens dort ankommt, wo sie einen entsprechenden Nutzen ermöglicht. Es gibt mittlerweile unterschiedliche Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann, um die erforderlichen Informationen zu erhalten. Bei einer handelt es sich um Google Trends. Durch Google Trends können Unternehmen und Webseitenbetreiber auf Statistiken zurückgreifen, die sich auf die Suchanfragen auf YouTube beziehen.

Rückverfolgung über mehrere Jahre

Das Angebot Google Trends ist nicht neu. Allerdings stehen in dem Tool erst seit kurzer Zeit auch Statistiken zur Verfügung, die sich auf YouTube beziehen. Sie liefern Auskunft über die Suchanfragen, die auf der Videoplattform geschaltet werden. Eine Besonderheit ist, dass sich diese Statistiken von den Nutzern problemlos über mehrere Jahre hinweg verfolgen lassen. Dadurch kann auf wertvolle Informationen zugegriffen werden. YouTube gehört bereits seit einiger Zeit zum Suchmaschinenkonzern Google. Dabei handelt es sich bei dem Portal aber nicht nur um eine Videoplattform. Grundsätzlich präsentiert sich Google ebenso als eine der größten Suchmaschinen, die es weltweit gibt. Das Videoportal eignet sich insbesondere dazu, aktuelle Trends ausfindig zu machen. Die YouTube-Daten, die auf Google Trends zu finden sind, lassen sich bis ins Jahr 2008 zurückverfolgen. Damit können beinahe alle Trends der letzten fünf Jahre von den Seitenbetreibern analysiert werden.

Trends werden eingerechnet

In die globalen Trends-Statistiken werden die YouTube Trends grundsätzlich eingerechnet. Schon wenige Klicks reichen aus, um die einzelnen Trends schließlich auch einzeln angezeigt zu bekommen. Hierfür müssen Nutzer lediglich auf den Button „Begrenzen auf“ klicken. Im Anschluss kann die YouTube-Suche gewählt werden. Anschließend können die Nutzer auf weitere Filtermöglichkeiten zurückgreifen. Sie beziehen sich auf Zeitraum, Herkunftsland und Kategorie. Bei Google Trends können auch mehrere Begriffe eingegeben werden. Dadurch ist ein Vergleich dieser Begriffe weitgehend problemlos möglich. Durch einen solchen Vergleich lässt sich herausfinden, wie beliebt bestimmte Begriffe und Themen sind. Mit den Statistiken von Google Trends kann dazu ermittelt werden, welche Begriffe zu welchen Zeitpunkten ein Hoch erlebten. Beim Begriff iPhone ist dies beispielsweise immer dann der Fall, wenn ein neues Modell des Apple Geräts auf den Markt gekommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation