Der Suchmaschinengigant Google ist dafür bekannt, dass er sein Geld weitgehend mit Onlinewerbung verdient. Doch was für viele eine Selbstverständlichkeit ist, wirft auch immer wieder neue Fragen auf. Immerhin konzentriert man sich im Kreise des Branchenprimus nicht mehr nur auf die Internetwerbung an sich, sondern setzt auch auf fremde Kanäle. Für viele dürfte das in erster Linie ein Widerspruch sein. Gerade dies ist es aber nicht. Immerhin ist Google nicht der einzige Online-Konzern, der sich in Sachen Werbung eben nicht auf das Internet beschränkt. Immer mehr Webkonzerne erkennen, dass sie mit einem gelungenen Media-Mix meist weiterkommen. Letztlich gelten für sie die gleichen Regeln der Kommunikationspolitik wie für Unternehmen anderer Branchen. Auch sie sind auf einen abgestimmten und individuellen Media-Mix angewiesen. Dabei lohnt es sich auch für Google verschiedenste Kanäle zu berücksichtigen.

Google nutzt Fernsehwerbung

Die Werbekanäle, die Google für die eigenen Zwecke wählte, dürften dem eigenen Konzept des Unternehmens kaum etwas anhaben. Demnach werden diese wohl kaum Einfluss darauf nehmen, dass Google seine Einnahmen in erster Linie durch die Onlinewerbung erzielt. Im vergangenen Jahr hat Google zunehmend die Fernsehwerbung für sich entdecken können. Doch die Spots im Fernsehen, die der Suchmaschinengigant 2011 schaltete, kamen keineswegs von ungefähr. Vielmehr waren sie eine Offensive im anhaltenden und immer stärker werdenden Konkurrenzkampf mit Facebook und Microsoft. Im abgelaufenen Jahr hat Google durchaus ein Vielfaches mehr in Werbesendungen im TV investiert als dies 2010 der Fall war. Zu diesem Ergebnis kam der Marktforscher Kantar Media im Rahmen einer aktuellen Studie. Bei Kantar Media handelt es sich um ein Tochterunternehmen des Werbe- und Marketingkonzerns WPP. Zuletzt sorgte Google vor allem mit einem Spot für Aufsehen. Der Spot lief während der Weihnachtswoche auf doch vergleichsweise teuren Sendeplätzen während der US-Fernsehshows.

Werbewirkung von Onlineanzeigen

Auch wenn TV-Werbung alles in allem auch weiterhin ein wichtiges Werkzeug in der Kommunikationspolitik eines Unternehmen ist, ist die neu entflammte Liebe zu eben diesen Spots bei Google doch recht außergewöhnlich. Über Jahre hinweg konnte der Suchmaschinenkonzern immerhin fast vollständig ohne Werbung wachsen. Darüber hinaus betonte der Branchenprimus im Zuge dessen immer wieder die Werbewirkung von Onlineanzeigen. Doch obwohl diese Strategie bislang durchaus aufging, ist auch für Google die Zeit gekommen, in der sich der Konzern mehr oder weniger an anderen Kanälen bedienen muss. Google möchte mit seinen Kampagnen in erster Linie Nutzer für sein Onlinenetzwerk gewinnen. Gleichzeitig wirbt der US-Konzern auf diesem Weg aber auch für seinen Browser Chrome.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation