Der Kampf an der Spitze der Suchmaschinen geht in die nächste Runde. Die aktuellen Diskussionen dürften aber nicht nur unsere Branche, sondern auch viele User interessieren. Immerhin fährt man derzeit besonders harte Bandagen auf. So wirft der Branchenprimus Google seinem Konkurrenten Microsoft vor, dass dessen Suchmaschine Bing die Suchergebnisse von Google kopiere. Durch das Kopieren wertet Bing nach Aussagen von Google die eigenen Ergebnisse auf. Damit Google genau dieses Vorgehen beweisen kann, hat der Konzern Microsofts Suchmaschine bing eine Falle gestellt. Mit den damit gewonnenen Ergebnissen geht Google nun an die Öffentlichkeit und sorgt für eine Diskussion mit einem doch eher unbekannten Ausmaß. So streitet Microsoft die Vorwürfe nicht nur ab, sondern wendet sich mit eigenen gegen den Konkurrenten. Als Reaktion auf die Meldungen des Konkurrenten betonte Microsoft, dass Google mit dem eigenen Vorgehen lediglich von dem Vorwurf ablenken möchte, dass man selbst Suchergebnisse manipuliere.

Bing soll Toptreffer kopieren

In einem Blogbeitrag erklärte der Branchenprimus, dass Bing die Toptreffer von Google kopiere, um die eigenen Suchergebnisse aufzuwerten. Genau dieses Vorgehen wird der Searchgigant nun nachgewiesen haben. Dafür hat Google in den eigenen Ergebnissen inhaltsleere und sinnlose Buchstabenkombinationen platziert. Diese sollen nach kurzer Zeit in gleicher Form auch von Bing gelistet wurden sein. Bei dem Test hat Google die Treffer für mehrere inhaltslose Suchanfragen manipuliert. Hinter den Suchanfragen steckten Buchstabenkombinationen wie „mbzrxpgjys“. Von zuhause aus stellten die Mitarbeiter von Google über den Internet Explorer die Suchanfragen und klickten diese in den Ergebnissen auch an. Nur zwei Wochen später wurden diese Ergebnisse auch von bing gelistet.

Google geht an die Öffentlichkeit

Mit den Ergebnissen des Tests hat sich Google nun an die Öffentlichkeit gewagt. In einem Beitrag auf dem Blog search engine land erklärte Danny Sullivan, dass Bing analysiert, was die Nutzer auf Google suchen. Die dadurch gewonnen Informationen nutzt Bing schließlich um die eigenen Suchergebnisse aufzuwerten. Sullivan betonte, dass es sich beim Kopieren nicht um Innovationen handelt. Bislang wehrt sich Microsoft gegen die Vorwürfe. So erklärte der Konzern, dass Googles Aktion einem Trick ähnelt, der aus einem Spionageroman stammt. Zudem betonte der Kommunikationschef von Microsoft, dass Google mit dieser Aktion lediglich von dem Verdacht ablenken möchte, dass die Suchmaschine die Suchergebnisse selbst manipuliert. Nachdem sich Microsoft gegen die aktuellen Vorwürfe wehrte und diese zurückwies, veröffentlichte Google weitere technische Details im eigenen Blog.  Bislang hält der Branchenprimus an seinem Vorwurf fest und erklärte erneut, dass Bing die Suchergebnisse von Google nutze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation