Immer wieder hat Google in der jüngsten Vergangenheit mit umfangreichen Updates die SEO-Branche in Atem gehalten. Nun sorgt der Branchenprimus erneut für stockenden Atem. Vor wenigen Tagen hat der Suchmaschinenriese mit Panda 4.0 ein neues Update beim eigenen Algorithmus ausgerollt. Die Einschnitte, die das Update in verschiedenen Bereichen nach sich zieht, dürfen erneut für Verunsicherung auf Seiten der Webseitenbetreiber führen und dürften manch einem SEO unruhige Nächte bescheren. Das Ziel von Panda 4.0 ist klar. Google versucht mit diesem Update in erster Linie Seiten im Ranking nach vorn zu verhelfen, die über hochwertigen und selbst generierten Inhalt verfügen. Dagegen fallen Seiten mit minderwertigem Content im Ranking deutlich zurück. Es gleicht erneut dem bereits bekannten Hase- und Igel-Spiel zwischen SEO-Branche und Suchmaschinenbetreiber.

Content ausschlaggebend

Es war bei weitem nicht das erste Mal, bei dem die Qualität des Contents über das Abschneiden nach einem Update entscheidet. Content hat sich für Google zu einem ausgesprochen wichtigen Thema entwickelt und erntet zusehends Aufmerksamkeit. Mit Panda 4.0 kann der Suchmaschinenkonzern diesen Stellenwert abermals untermauern. Nur kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Updates wurden von Searchmetrics bereits die ersten Gewinner und Verlierer bekanntgegeben. So musste beispielsweise Auktionsriese ebay deutliche Einbußen hinnehmen. Das Portal verlor insgesamt 20 Prozent der Sichtbarkeit. Den gleichen Einschnitt verbuchte auch die Preissuchmaschine Idealo. Doch auch auf der Content-Seite mussten massive Einbußen hingenommen werden. So verlor ndr.de beispielsweise 20 Prozent. Auf gleichem Niveau befand sich die Entwicklung bei transfermarkt.de und blog.de. Darüber hinaus gehören allerhand Schnäppchenportale und Wetterseiten zu den größten Absteigern des jüngsten Updates. Es gibt aber auch Seiten, die deutlich dazugewonnen haben. Dazu gehören in erster Linie Portale wie Ladenzeile.de, die ein Plus von 100 Prozent verbuchten. Aboalram.de und Prinz.de gewannen jeweils 50 Prozent. FitforFun.de konnte bei der Sichtbarkeit nach dem Update auf einen Zuwachs von 100 Prozent verweisen. Motorvision.de legte sogar um 250 Prozent zu.

Qualitätsinhalte vorn

In den kommenden Jahren wird sich das Bild, dass Qualitätsinhalte vorn liegen, weiter verstärken. Auch weiterhin sind jedoch keinerlei Details zu dem neuem Panda-Update von Google bekannt geworden. Es wird wohl auch noch einige Zeit dauern, bis das der Fall sein wird. Allerdings steht schon jetzt fest, dass es sich bei Panda 4.0 wohl kaum um das letzte Update dieser Art gehandelt hat. Panda 5.0 dürfte wohl letzten Endes nur auf den richtigen Zeitpunkt warten. Contentanbieter, die einzigartig erzeugte und hochwertige Inhalte anbieten, dürften in den kommenden Jahren weiterhin einen regen Zulauf erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation