Änderungen und Anpassungen sind in unserer Branche alles andere als eine Seltenheit. Über die Jahre haben sie sich von einer Kür zu einer Pflicht entwickelt und so sind es vor allem die Suchmaschinen, die in diesem Bereich besonders aktiv sind. Zu einem Vorreiter auf diesem Gebiet hat sich der Suchmaschinengigant Google entwickelt. Der Branchenprimus versucht permanent, die Relevanz seiner Suchergebnisse zu erhöhen und setzt dafür auf einen Spagat zwischen Details und großangelegten Anpassungen. Bereits im vergangenen Jahr ist es Google mehrfach gelungen, auf sich aufmerksam zu machen. Mit umfangreichen Updates hat die Suchmaschine zu erheblichen Anpassungen bei den eigenen Suchergebnissen beigetragen. Doch die Änderungen scheinen auch weiterhin kein Ende zu finden und so müssen wir uns auch in Sachen Suchmaschinenoptimierung auf Änderungen einstellen. Immerhin möchte Google nun seine Suchmaschine grundlegend überarbeiten.

Lieferung von Antworten

Google hat es sich mehr oder weniger zum Ziel gemacht, in Zukunft seinen Usern mehr Antworten auf Fragen zu liefern. Demnach möchte sich der Suchmaschinenkonzern von der Lieferung reiner Links langsam aber sicher verabschieden. Durch die Lieferung von Inhalte sollen die Nutzer stärker an den Suchmaschinengigant gebunden werden. Der Konzern gerät damit in Konkurrenz zum Rest des Webs. Damit dies möglich ist, muss sich Google mehr oder weniger für eine fundamentale Überarbeitung der Ergebnispräsentation entscheiden. Ohne Zweifel kann man davon ausgehen, dass auch auf Google der Druck von Seiten der Konkurrenz und der Kritiker wächst. Nicht selten wurde vor allem die Relevanz der Suchergebnisse in den letzten Jahren kritisiert. Häufig wurde darauf verwiesen, dass Google die Suchergebnisse zu seinen Gunsten gestaltet. Verstärkt wurde dieser Anschein durch die zahlreichen Anzeigen, die auf den Ergebnisseiten zu finden sind und letztlich in erster Linie eine Einnahmequelle für Google darstellen.

Mehr Antworten statt Links

Die Nutzer sollen künftig von Google mehr Antworten erhalten als dies in der Vergangenheit der Fall war. Damit knüpft Google an ein Konzept an, das alles in allem nicht neu ist. Immerhin hat Microsofts Suchmaschine Bing bereits vor geraumer Zeit versucht, den Anteil der direkten Informationen zu erhöhen. Der Ansatz bei Google ist aber auch bei der Suchmaschine selbst nicht neu. Vor allem bei der Eingabe von einzelnen Suchbegriffen bekommen die Nutzer bereits die passenden Informationen geliefert. Dazu gehören beispielsweise Begriffe wie „Aktie Commerzbank“ oder auch „Wetter Hamburg“.  Nach Erklärungen von dem Wall Street Journal ist es das Ziel von Google die Nutzer letztlich länger auf den eigenen Seiten zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation