Anhaltend arbeitet Google als Branchenprimus an seiner Suchmaschine. Immer wieder gibt der US-Konzern dabei neue Funktionen und Besonderheiten bekannt. Nun hat sich Google abermals für eine komplette Neugestaltung seiner Suchfunktion entschieden. Mit der Neugestaltung soll die Suche im Web für den User stärker personalisiert werden. Doch nicht nur die individuelle Suche hat Google zu der Neugestaltung bewegt. Gleichzeitig möchte der Internetkonzern damit auch seinen Facebook-Konkurrenten Google+ weiter voranbringen und die Nutzer auf diesem Weg stärker an sich binden. In Mountain View hat der Suchmaschinengigant sein Angebot unter dem Namen „Search, plus Your World“ angekündigt. Nach Angaben des Konzerns sei es das Ziel, Google in eine Suchmaschine zu verwandeln, die nicht nur Inhalte, sondern eben auch Beziehungen und Menschen verstehen kann.

Noch nicht in Deutschland verfügbar

Bislang ist die neugestaltete Suchfunktion noch nicht in Deutschland verfügbar. Wie Google bekanntgab, wird das neue Angebot zunächst für die englischsprachige Version freigeschaltet. Nach Konzernangaben arbeitet man jedoch hart daran, dass dieses auch in Deutschland verfügbar ist. Im Zuge der Neugestaltung wurde die Suche von Google mit der Option „persönliche Ergebnisse“ ausgestattet. Im Rahmen dieser durchsucht die Suchmaschine unter anderem Bilder, die bei dem Fotoalbum Picasa oder dem Online-Netzwerk Google+ hochgeladen wurden. Der registrierte Anwender muss dafür mit seinem Account bei Google angemeldet sein. Seinen registrierten Nutzern bietet Google eine weitere Option. So haben die Nutzer die Möglichkeit, die Suche nach Personen auf einen bestimmten Bekanntenkreis zu beschränken. Für diese Option bedient sich die Suchmaschine vor allem an Beziehungen, die aus dem sozialen Netzwerk Google+ stammen. Sie werden von der Suchmaschine in entsprechender Form ausgewertet.

Vorstellung von Personen und Organisationen

Am Bildschirmrand werden aus Google+ auch Seiten von verschiedenen Organisationen und Personen vorgestellt, die bei dem jeweiligen Anwender auf Interesse stoßen könnten. Wie Google betonte, stehen dabei jedoch keine Inhalte zur Verfügung, die aus anderen sozialen Netzwerken wie beispielsweise Facebook stammen. Der Internetkonzern erklärte, dass man keinen Zugriff auf die technischen Schnittstellen von diesen Drittanbietern hat. Des Weiteren lege man den Fokus auf die Bereiche, die dem User ein optimales Suchergebnis garantieren können. Google setzt sich zudem dafür ein, dass die individuelle Suche vor neugierigen Blicken von außen abgeschirmt wird. Demnach wird von dem Konzern nicht nur die Übertragung von dem Suchbegriff verschlüsselt. Bei dem Transfer hat sich der Branchenprimus für die als sicher geltende SSL-Technologie entschieden. Dies lässt sich an dem Kürzel https erkennen. Der Anwender kann selbst zwischen universeller und persönlicher Suche wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation