Die Suchmaschine Google entwickelt sich mehr und mehr zur Wissensdatenbank und lässt demnach die klassische Suchmaschinenfunktion hinter sich. Bereits vor einiger Zeit kündigte die Suchmaschine an, dass sie ihren Usern künftig mehr Informationen zur Verfügung stellen möchte. Ein weiterer Schritt dazu ist der Knowledge Graph, der nun für Deutschland freigeschaltet wurde. Durch den Knowledge Graph werden Informationen zu Plätzen und Personen angezeigt. So werden beispielsweise bei der Suche nach Personen durch die neue Funktion gesicherte Eckdaten zu dieser geschaltet. Gleiches gilt auch für Plätze, nach denen bei der Suchmaschine gesucht wird. Mit dem Knowledge Graph hat Google seine Internet-Suche um eine Datenbank ausgebaut. Sie geht mit abgesicherten Fakten, Bildern und Biografien einher.

Gruppierung nach unterschiedlichen Bedeutungen

Der Knowledge Graph wartet dabei mit sehr umfangreichen Funktionen auf. So ist er bei der Suche dazu in der Lage, die Suchbegriffe nach deren unterschiedlichen Bedeutungen entsprechen zu gruppieren. Außerdem kann er auch inhaltliche Zusammenhänge zu verschiedenen verwandten Themen herstellen und so die dazu passenden Informationen anzeigen. Im Frühjahr wurde diese Funktion zunächst für den englischsprachigen Raum freigegeben. Durch den Knowledge Graph ist Google bei der Internetsuche dazu in der Lage die Suchbegriffe und deren Bedeutung zu erkennen. Gleichzeitig erkennt er aber auch, wenn ein Begriff unterschiedliche Bedeutungen hat und zeigt diese schließlich auch in entsprechender Form an. Der Aufbau des Knowledge Graph hat bei Google einen Zeitraum von zwei Jahren in Anspruch genommen. In dieser Zeit wurden durch die Suchmaschine mehr als 500 Millionen Personen, Dinge und Plätze zusammengestellt. Diese wurden von der Suchmaschine zum einen eindeutig identifiziert und zum anderen eben auch in inhaltlichen Zusammenhang zueinander gestellt.

Weg zum Wissensanbieter

Mit dem Knowledge Graph geht Google seinen Weg zum Wissensanbieter konsequent weiter. Diesen hat die Suchmaschine bereits vor einiger Zeit eingeschlagen. Als solcher will sich Google auch weiterhin erfolgreich von den anderen Suchmaschinen abheben und seinem User noch mehr Informationen bieten. Google ist dank dem Knowledge Graph dazu in der Lage, die Suchanfrage besser zu verstehen. Dadurch können die Ergebnisse gezielter angezeigt werden. Wichtige Inhalte werden von der Suchmaschine stets zu einem Thema zusammengefasst und schließlich auch gemeinsam angezeigt. Neben Wahrzeichen und Personen wurden bei dem Knowledge Graph beispielsweise auch Gebäude, Fußballmannschaften und Filme erfasst. Gleiches gilt für Himmelskörper und Kunstwerke der verschiedensten Art. Mit neuartigen Suchfunktionen versucht sich Google weiterhin als Nummer eins auf dem Markt der Suchmaschinen zu halten. Schon im Frühjahr 2012 wurde durch den Konkurrenten Bing eine soziale Suchfunktion vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation