Für Unternehmen ist die Internetwerbung mehr oder weniger zur guten Manier geworden. Immer deutlicher kann die Werbung im Internet die in klassischen Medien wie Print und TV verdrängen. Der Online-Werbemarkt hat sich ohne Zweifel in der deutschen Wirtschaft etablieren können, doch an Weiterentwicklungen und Veränderungen mangelt es ihm nicht. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu erheblichen Veränderungen auf dem deutschen Online-Werbemarkt, die zu einschneidenden Ergebnissen geführt haben. An diesen wird es der Internetwerbung auch künftig nicht mangeln. Offen bleibt jedoch auch weiterhin schlichtweg die Frage, wer diese Änderungen einleiten wird. Weltweit wird der Netto-Umsatz, der mit der Internetwerbung erzielt wird, auch 2011 beachtlich steigen. Berichten zufolge wird er sich auf ein Volumen von insgesamt 75 Milliarden Dollar belaufen.

Größter Teil der Internetwerbung entfällt auf Suche

Die Möglichkeiten, die in Verbindung mit der Internetwerbung vorhanden sind, haben in den letzten Jahren rasant an Gewicht gewonnen. Doch noch immer entfällt der größte Teil im Wesentlichen auf einen Klassiker und damit auf die Suche. Insgesamt beläuft sich der Anteil der Internetwerbung in diesem Bereich auf rund 50 Milliarden Dollar. An vorderster Stelle steht in diesem Bereich einmal mehr der Branchenprimus Google. Den Rest teilen sich derzeit Microsoft und Yahoo. An Bedeutung gewinnt vor allem die grafische Display-Werbung. Sie verzeichnet auch weiterhin ein überaus rasantes Wachstum, nimmt derzeit mit Blick auf das gesamte Volumen der Internetwerbung jedoch nur einen Teil von 22 Milliarden Dollar ein. Dabei zeigen sich jedoch auch hier unterschiedliche Verteilungen. Grundsätzlich werden wohl maximal 10 Milliarden Dollar auf die Display-Werbung zurückzuführen sein, die dem Markenaufbau in Unternehmen dienen. Der Rest dürfte sich in der sogenannten Perfomance-Werbung versammeln. Dieser Anteil konzentriert sich lediglich auf den Abverkauf von verschiedenen Produkten.

Google-Währung Klicks zur Messung des Erfolgs

In der Displaywerbung wird der Erfolg von Kampagnen und einzelnen Werbemitteln bei der Mehrzahl der Unternehmen in der Google-Währung und damit in Klicks gemessen. Doch gerade diese Erfolgsbewertung geht mit entsprechenden Tücken einher. Studien haben belegen können, dass die meisten Deutschen nicht auf Bannerwerbung klicken.  Insgesamt soll dies auf 85 Prozent der deutschen Internetuser zutreffen. In die Markenwerbung im Internet investieren die Unternehmen auch weiterhin nur einen sehr geringen Anteil. Demnach behauptet sich das Medium auch weiterhin vordergründig als Kanal für das Direktmarketing. Gerade in Sachen der Markenwerbung besteht in Deutschland unverändert Aufholbedarf. Die Gründe dafür sind verschieden. Doch viele Unternehmen glauben auch weiterhin nicht an den Erfolg der Markenwerbung im Web.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation