Die meisten Internetuser werfen im ersten Moment auf die grafischen Elemente einer Internetseite einen Blick. Anhand von diesen bewerten sie eine Seite als optisch ansprechend und somit auch als lohnenswert. Bei zahlreichen Webdesigns kommen jedoch die grafischen Elemente entweder zu kurz oder sie entwickeln sich zu leistungshemmenden Stücken, die die Ladezeiten verlängern und somit auch den Reiz einer Website mindern. Aus diesem Grund sollte bei der Verwendung von Bildern, Bannern und anderen grafischen Stücken grundsätzlich die Funktionalität dieser nicht aus den Augen verloren werden. In Sachen Suchmaschinenoptimierung spielt bei der Grafik weniger deren Optik als vielmehr deren Einbindung eine ausschlaggebende Rolle.

Schlüsselwörter bilden Grundlage

Grundsätzlich sollten so bei allen grafischen Elementen alt- und title Tags an den richtigen Stellen eingebunden werden. Zudem sollten sämtliche große Bilddateien verhindert werden. Die meisten Internetseiten sind heute auch in die Google Bilder Suche eingebunden. Aus diesem Grund ist auch bei der Einbindung von grafischen Elementen die Verwendung von Schlüsselwörtern das A und O, denn nur durch diese können letzten Endes auch User auf die eigene Seite stoßen. Wichtig ist es, zwischen Grafik und Text eine stetige Verbindung zu schaffen. Somit sollten sich Bilder und Videos in das Gesamtkonzept einer Website einfügen und an den passenden Stellen anknüpfen. Nur dann liefern sie Besuchern und Suchmaschinen gleichermaßen einen Nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation