In den letzten Monaten verstärkte und häufte sich die Aussage, dass Content Marketing SEO ersetzen wird. Ohne Einwände kann sicherlich vermerkt werden, dass es sich beim Content Marketing um eines der wichtigsten Elemente des Online Marketings handelt. Die SEO ersetzen kann es allerdings nicht. Viel wichtiger ist es, dass beide Bereiche ineinander fließen und sich mit den ausgesuchten Maßnahmen ergänzen. Sicherlich gibt es bei SEO und Content-Marketing sogenannte Schnittmengen, doch die Abtrennung beider Kategorien ist für die Strategieentwicklung und Umsetzung einfach wichtig. Vermutungen, dass sich die SEO langsam aber sicher vom großen Parkett verabschiedet, kommen sicherlich nicht von ungefähr. Immerhin wird seit einiger Zeit betont, dass guter Content für den Erfolg im Web entscheidend ist. Laien mögen sich demnach durchaus fragen, warum sie in SEO Geld und Zeit investieren sollen, wenn es doch angeblich allein auf den Inhalt ankommt. Doch die Entscheidung, sich vollends von der SEO zu verabschieden und letzten Endes ausschließlich Content-Marketing zu betreiben, kann fatal sein.

Unterschiede zwischen SEO und Content Marketing erkennen

Auch wenn sie dem Laien vielleicht nicht auf Anhieb auffallen, gibt es zwischen dem Content-Marketing und der SEO erhebliche Unterschiede. Um diese zu verstehen, muss jedoch klar sein, welche Bedeutung das Content Marketing letzten Endes hat und welche Ziele damit verfolgt werden. Das wesentliche Ziel des Content-Marketings ist sicherlich das Brandbuilding. Das Konzept dahinter ist in den Augen der Zielgruppe simpel. So gehen die Kunden bei gutem Content-Marketing letzten Endes davon aus, dass das jeweilige Unternehmen empfehlenswerte Inhalte produziert, die ganz nebenbei auch noch kostenlos sind. Natürlich schleichen sich immer mehr Bezahlprodukte ins Netz. Gerade bei ihnen ist die Qualität schlichtweg ausschlaggebend. Content-Marketing knüpft unter anderem an zwei Punkten an. Zum einen handelt es sich dabei um die Kundenbindung und zum anderen um die Kundengewinnung.

Großes Aufgabenspektrum

Was mittlerweile gern in Vergessenheit gerät, ist die Bandbreite, die mit der SEO einhergeht. Sie beschränkt sich bei weitem nicht auf die Vermarktung von guten Inhalten. Mittlerweile ist die Suchmaschinenoptimierung an sich so umfangreich, dass sie bereits bei der Website-Usability beginnt. Die Indexierbarkeit einer Seite gehört demnach zu den festen Aufgaben der SEO. Um dies zu gewährleisten, achten SEOs zum einen auf eine gute Paginierung zum anderen natürlich auch auf eine solide interne Verlinkung. Ein Kerngebiet der SEO sind sämtliche technische Fragen. Sie beschränken sich nicht nur auf die Page Speed, sondern schließen beispielsweise auch die Keywordrecherche ein. Gern wird mittlerweile behauptet, dass Content-Marketing die einzige wahre Form des nachhaltigen Linkbuildings ist. Doch eines sei vorweggenommen: Es ist nicht vorhersehbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation