Geht es um ein gutes Ranking, fällt mittlerweile beinahe unweigerlich das Wort Content Marketing. Ohne Zweifel ist es einer der SEO-Trends des Jahres. Doch was bedeutet gutes Content Marketing und worauf gilt es zu achten? Eines sei vorweggenommen: Wollen Unternehmen im Internet bestehen, kommen sie um die Inanspruchnahme von professionell erstelltem Content nicht herum. Dabei ist guter Content nicht grundlegend eine Frage des Geldes. Sicherlich setzen gute Inhalte ein gewisses Maß an Recherche und Themeneinarbeitung voraus, allerdings zeigt sich im Content Marketing sowohl bei der Inhaltsqualität als auch bei den Preisen eine erhebliche Schere. Searchmetrics hat sich jüngst mit einer Kernfrage auseinandergesetzt. So nahmen die SEO-Experten die Bewertung der Content-Qualität von Google Deutschland unter die Lupe. Anhand der Ergebnisse definierten sie Konsequenzen, die daraus zu schlussfolgern sind. Guter Inhalt lebt heute mehr denn je von den Möglichkeiten, die einem Nutzer geboten werden. Umso mehr Optionen dem Leser zur Verfügung stehen, desto wahrscheinlicher ist es letzten Endes auch, dass Google den Inhalt als attraktiv einstuft.

Umfassender Inhalt

Immer wieder wurde in den letzten Monaten darüber diskutiert, was hochwertigen Content ausmacht. In der aktuellen Untersuchung von Searchmetrics wird deutlich, dass hochwertiger Content ein Thema um einiges umfassender behandelt als Inhalte, die weniger gut gemacht sind. Darüber hinaus bevorzugt der Suchmaschinenprimus eine einfache Sprache. Sie zeigt sich bei Wortwahl, Satzaufbau und Ausdrucksform gleichermaßen. Webseiten, die über hochwertigen Content verfügen, profitieren nicht nur im Suchmaschinenranking, sondern können ebenso auf bessere User-Signale verweisen. Sie beginnen bei höheren Klickraten und reichen sie zu einer längeren Verweildauer der User. Hochwertige Online-Angebote überzeugen außerdem durch kürzere Ladezeiten und verfügen über eine interne Linkstruktur, die vor allem gut strukturiert ist.

Besseres Verständnis

Google ist heute dazu in der Lage, Suchabsichten von seinen Usern viel besser zu verstehen und die Bedeutung einer einzelnen Suchanfrage besser einzuschätzen. Dazu hat vor allem Googles Algorithmusänderung Kolibri beitragen können. Dies hat natürlich erhebliche Auswirkungen auf die Selektion der jeweiligen Suchergebnisse. Nachdem im Zuge der Suchmaschinenoptimierung lange Zeit nur einzelne Bereiche unter die Lupe genommen wurden, hat sich diese heute als ganzheitliche Disziplin etabliert. Wer dauerhaft mit der eigenen Webseite bestehen möchte, darf sich nicht mehr auf das einzelne Keyword konzentrieren. Viel wichtiger ist ein insgesamt gutes Ranking in einem vollständigen Themenbereich. Seiten, die mittlerweile auf den vorderen Plätzen zu finden sind, können zum einen mehr Medienintegrationen und zum anderen auf mehr Text verweisen. Natürlich gibt es aber nun einmal auch hier Ausnahmen, die sich vor allem bei Brand-Websites zeigen.

1 Comment

  1. Jendrik sagt:

    Gut gemachte Inhalte müssen nicht zwangsläufig umfassender sein. Ich kenne viele Beispiele, in denen gut gesetzte Teaser bessere Rankings hervorrufen als langatmige Texte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation