Immer wieder müssen auch wir feststellen, dass sich einzelne Branchen gegenüber der Suchmaschinenoptimierung recht reserviert zeigen und sich nur langsam mit dem neuen Arbeitsbereich anfreunden. Ein klassisches Beispiel hierfür ist sicherlich die Medizin. Nach aktuellen Medienberichten zeigen sich aber auch die Autohändler beim Thema SEO nicht gerade aufgeschlossen und dieser Aspekt wundert uns schon ein wenig. Immerhin kaufen heute viele Menschen das eigene Auto über das Internet und auch zahlreiche Unternehmen wenden sich mit der Suche nach dem neuen Geschäftswagen an das World Wide Web. Doch die Autohändler in Deutschland mögen es in diesen Tagen wohl eher klassisch.

Die aktuellen Berichte sind übrigens die Ergebnisse einer neuen Studie, die von der Incovis AG vor wenigen Wochen veröffentlicht wurden. In einer umfangreichen Untersuchung fanden die Mitarbeiter der Studie heraus, dass es bisher nur wenigen Autohäusern gelingt, den Onlinekundenbedarf auch abzudecken. Eine schlechte Positionierung in den Suchmaschinen scheint hierbei ihr Übriges zu geben. Profis wie wir wissen natürlich, dass sich durch das Internet und letztlich auch durch die Suchmaschinenoptimierung für einen Autohändler ganz neue Chancen ergeben würden, doch die Distanz scheint auch weiterhin vorherrschend zu sein. Gerade im Autovertrieb scheint man den Internetverkauf in diesen Tagen noch nicht wirklich ernst zu nehmen und richtet somit die eigenen Bemühungen auch nicht in Richtung Online-Marketing.

3,4 Millionen Internetkäufer

Aber genau diese Einstellung könnte sich in den kommenden Jahren durchaus zu einem fatalen Fehler entwickeln. Immerhin kauften im Jahr 2008 bereits 3,4 Millionen Menschen das eigene Auto über das Internet und auch weiterhin kann bei diesen Entwicklungen eine steigende Tendenz erkannt werden. Doch trotz dieser Zahlen halten die Händler auch weiterhin an den klassischen Methoden fest. So konnte in der aktuellen Studie ermittelt werden, dass 41 Prozent aller befragten Autohäuser nur etwa 5 bis 9 Prozent des zur Verfügung stehenden Budgets in das Online-Marketing stecken und hierbei handelt es sich durchaus um einen sehr geringen Anteil.

Es scheint sich der Gedanke aufzudrängen, dass die Autohändler schlichtweg den Sinn von Online-Marketing und speziell von der Suchmaschinenoptimierung noch nicht erkannt haben. Immerhin zielen die meisten Suchanfragen der User letztlich auch auf einen Verkauf ab und genau diesen Aspekt sollte man sich auch als Autoverkäufer vor Augen halten. Doch nicht nur bei den schlechten Positionierungen in den Suchmaschinen mussten die Händler Kritik einstecken. Auch die Internetauftritte an sich waren alles andere als überzeugend. Gerade die Bilder und Kaufangebote ließen hierbei deutliche Defizite erkennen.

2 Comments

  1. so sagt:

    Es ist schon sehr seltsam, dass die Autohändler (speziell die „Nicht-Vertragshändler“) die Möglichkeit von SEO/SEM noch nicht sehen. Da sitzen diese Verkäufer selbst sundenlang jeden Tag vor ihrem Rechner und schauen, ob sie bereits ein Auto verkauft haben oder nicht und kommen nicht darauf, ob man die Positionen der eigenen Website pushen könnte. Es kann aber auch sein, dass sie von SEO noch nichts gehört haben.

  2. Naja, hier sollte sich die Branche, und ich zähle dazu, mal an die eigen Nase fassen. Wir sind einfach nicht in der Lage, solche Themen kurz, bündig und ohne Fach-Chinesisch an den Mann zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation