Die Diskussionen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung gehen weiter. Diesmal sind es jedoch nicht Änderungen von Google, die für einen gewissen Gesprächsbedarf sorgen. Vielmehr sind es die Möglichkeiten, die durch die neuen TLDs gegeben werden, die unter Berücksichtigung der SEO zunehmend genauer unter die Lupe genommen werden. Am Montag hat die Icann bekanntgegeben, dass der Weg für neue Top Level Domains freigemacht wird. Die Erweiterung der TLD ist keine Überraschung, sorgte jedoch in jedem Fall auf internationaler Ebene für Schlagzeilen. Die Konsequenzen, die mit der Erweiterung der Top Level Domains einhergehen, sind enorm und betreffen nicht nur den Web-User. Möglicherweise werden sie einmal mehr auch in der Suchmaschinenoptimierung für manch eine Änderung sorgen. Wie die Icann selbst erklärte, müsse durch die neuen TLDs alles bislang Gelernte über Bord geworfen werden. Doch werden die Auswirkungen auf die SEO wirklich so umfangreich sein?

Meinungen gehen auseinander

Die Frage lässt sich wohl nur schwer beantworten, denn eines ist sicher, die Meinungen gehen an dieser Stelle auseinander. Während die einen vermuten, dass die neuen TLDs die SEO durchaus umkrempeln können, zeigen sich die anderen geduldig. Fakt ist jedoch, dass die Zahl der TLDs durch die Entscheidung der Icann nun vergleichsweise beliebig ausgebaut werden kann. Nicht nur Organisationsbezeichnungen, sondern auch Nachnamen und Firmennamen können künftig in Sachen Top Level Domains eingesetzt werden. Nach Erwartungen der Icann wird auch die Zahl der generic TLDs steigen. Bislang beläuft sich diese auf 22. Gemeinsam mit den Branchen- und Länder-TLDswird ein Volumen von rund 300 erreicht. Binnen kürzester Zeit dürfte diese Zahl deutlich an Volumen gewinnen können. Schon kurze Zeit nach der Entscheidung der Icann haben japanische Konzerne wie Canon mitgeteilt, dass sie sich um entsprechende TLDs bewerben werden. Ein ähnliches Vorgehen wird auch von anderen Konzernen erwartet.

Muss die SEO neu gestrickt werden?

Eines ist sicher, die neuen TLDs werfen viele Fragen auf und so wird bereits darüber diskutiert, ob diese zu einer kompletten Umstrukturierung in der SEO führen. Die Entscheidung der Icann geht mit einer Beliebigkeit der Endungen einher. Genau diese könnte dazu führen, dass die Sites künftig schwieriger gefunden werden. Wie umfangreich die Auswirkungen jedoch wirklich sein werden, bleibt abzuwarten. Die Sorge, dass sich die Suche und letztlich auch die Auffindbarkeit schwieriger gestalten könnten, ist sicherlich nicht unberechtigt. Doch von einem Super-Ranking infolge der neuen TLDs kann wohl kaum die Rede sein. Fakt ist jedoch, dass durch sie in Sachen Suche neue Fragen aufgeworfen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation